Diakoniewerk
Neues Ufer gGmbH

OT Rampe
Retgendorfer Straße 4

19067 Leezen

Fon: 03866 67-0
Fax: 03866 67-110


Kontakt per Mail


Google Maps

 

Initiativbewerbungen

  „Ich arbeite gern beim Diakoniewerk Neues Ufer, weil ich schon während meiner Ausbildung zur Erzieherin an der ..."
weiterlesen
 

Film ab!

 

18.09.2017: SVZ Beitrag "Diakonie im Land hat neuen Chef"

Schweriner Volkszeitung online: "Pastor Paul Philipps mit Gottesdienst im Schweriner Dom ins Amt eingeführt

Schwerin - Am 1. September hat er die Nachfolge von Martin Scriba als Landespastor für Diakonie angetreten, in einem Gottesdienst im Schweriner Dom wurde er gestern offiziell in sein Amt eingeführt: Paul Philipps. Der neue Landespastor, berufen für acht Jahre, stehe mit seiner Offenheit und seiner klaren Orientierung am Glauben für die Weite und die Offenheit der Kirche insgesamt, sagte der Landesbischof der Nordkirche, Gerhard Ulrich, vor rund 300 Gästen.

Philipps ist in Hamburg aufgewachsen, hat in Göttingen und Hamburg Theologie studiert. Der 54-Jährige war Pastor in Hamburg-Nettelnburg und später in der Arbeitsstelle Personalentwicklung im Nordelbischen Kirchenamt tätig. Seit 2005 leitete er das Predigerseminar in Ratzeburg...."

Weiterlesen

16./17.09.2017: SVZ Beitrag "Scheckübergabe an die Kita "Hummelnest"

Schweriner Volkszeitung: "VENTSCHOW - Großes Hallo in der Evangelischen Kindertagesstätte "Hummelnest" in Ventschow: Gabriele Waack von der Hausleitung der Nisbiller Fachpflegeeinrichtung "Haus am Bibowsee" überbrachte einen großen Scheck...."

Weiterlesen

12.09.2017: SVZ Beitrag "Die Mutmacher vom Pfaffenteich"

Schweriner Volkszeitung online: "Tagesstätte für psychisch Kranke in der Alexandrinenstraße hilft in schwierigen Lebenssituationen / Tag der offenen Tür am 20. September

Schwerin - Vor zwei Jahren fing es an, nach einer Operation am Kreuzband: Angstzustände, Panikattacken. Heiner Frick (Name von der Redaktion geändert) hatte sein Leben plötzlich nicht mehr im Griff. Es folgten Klinikaufenthalte und Therapien. In seinem erlernten Beruf als Dachdecker kann der Schweriner nicht mehr arbeiten. Kleinste Alltagsgeschäfte bereiten ihm Probleme. Mit der Straßenbahn zu fahren, kostet Frick viel Überwindung, kommt ein Brief von einer Behörde, zittern ihm die Hände.

Halt findet Heiner Frick in der Tagesstätte für Menschen mit einer psychischen Erkrankung in der Alexandrinenstraße 2. ..."

Weiterlesen